Was ist das ZIB?

Das ZIB will die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler erheben und entsprechende Angebote realisieren, ein Informations-und Beratungsangebot zu schulischen und persönlichen Themen schaffen, eine gelingende Kommunikation in der Schulgemeinschaft fördern, sowie Schülerinnen und Schüler in der Phase des Schuleinstieges, des Schulwechsels, der Studien-und Berufswahl begleiten.

Kurzinfo zur ZIB-Konzeptarbeit (pdf)

Tätigkeiten im Bereich Schule – Arbeitswelt

Das Realgymnasium und die Fachoberschule für Bauwesen anerkennt folgende Tätigkeiten: Übersicht (pdf)

Die Angebote sind -bis auf die beiden in Eigeninitiative- verpflichtend.

Summe Fachoberschule für Bauwesen: 169 Stunden (75%:  127 Stunden)
Summe Realgymnasium: 117 Stunden (75%:  87 Stunden)  

Diese Initiativen „Schule – Arbeitswelt“ finden während der Unterrichtszeit statt.

Außerschulische Erfahrungen (Tätigkeiten im Sommer) werden weiterhin als Bildungsguthaben anerkannt.  

Die Tätigkeiten im Bereich „Schule - Arbeitswelt“ werden in folgender Weise dokumentiert:

  • Die Anwesenheit im Praktikum bestätigt der Betrieb in seiner Bewertung.        
  • Für die Besuche von Universitäten und Fachhochschulen müssen die Schüler/innen eine Bestätigung der jeweiligen besuchten Institution vorlegen und unmittelbar nach dem Besuch im Sekretariat abgeben. Dasselbe gilt für Beratungsgespräche bei der Berufsberatung.         
  • Für Betriebs- und Laborbesichtigungen erhalten die Lehrpersonen auf Nachfrage eine Anwesenheitsliste im Sekretariat.        
  • Alle weiteren angeführten Tätigkeiten werden durch Unterschrift des Schülers/der Schülerin auf einer Anwesenheitsliste der Schule bestätigt.

Die Dokumentation muss gewährleisten, dass für jede/n einzelne/n Schüler/in am Ende des 5. Schuljahres überprüft werden kann, dass er/sie die vorgesehenen Stunden absolviert hat. Die Anerkennung erfolgt durch die Schulführungskraft, gegebenenfalls in Rücksprache mit den zuständigen Lehrpersonen.